Arbeiten an „Die blaue Phiole“


Wie ihr auf Facebook sicher schon mitbekommen habt, arbeite ich gerade mit ziemlicher Obsession an dem Steam-Fantasy für den Incubus-Verlag. Die Arbeit geht besser als gut voran. Derzeit habe ich bereits über 600 Seiten geschrieben und ich schätze, dass es an die 800 Seiten werden. Aber klar, es ist die Rohversion und es muss noch verdammt viel daran gemacht werden. Das steht aber auch so außer Frage.

Zumindest glaube ich, dass die Charaktere ziemlich normal sind, auch wenn sie nicht so aussehen, also keine Helden zum Anschmachten, aber wirkliche Lebewesen – ja, Lebewesen, denn es sind nicht nur Menschen.

Gwenael Chabod ist mit 42 nicht mehr Taufrisch und durchaus nach 26 Jahren Kriegsdienst als Commandant wohl angesehen. Er ist ein Mensch, in den Augen vieler Humnoiden kurzlebig. Ihm reichen die Jahre aus – mehr muss er nicht mitnehmen als einen Menschen zustehen.

Gwenael Chabod

Gwenael Chabod

Jaleel hingegen ist ein Parhur, ein … nein, was genau er ist, verrate ich nicht. Er ist schon ein bisschen anders und jung gegen Gwenael, aber als sein Gegenpart geeignet. Besonders Dank seiner Talente als Dieb.

Jaleel

Jaleel

Marianne Valcaque zählt zu den Damen, die definitiv nicht Modell-Maße besitzen, aber sie ist patent, gewitzt, klug, sensibel, schlagfertig, bereit den Sprung in ein anderes Leben zu vagen.

Marianne Valcaque

Marianne Valcaque

Rim Brunot … nun er ist ein ungebildeter aber sehr lebensweiser Mann, der gern mit anderen Regionen seines Körpers denkt, wenn es sich einrichten lässt.

Rim Brunot

Rim Brunot

Antoine Laribe, der Säufer, der verrufene Capitaine der Südgarnison – nein, er ist kein Trinker im üblichen Sinn. Er erstickt nur seinen Gesichtsverlust und wagt nicht mehr eigene Entscheidungen zu treffen – bis sich ihm eine neue Chance bietet.

Shion hingegen ist der gelangweilte Sohn zweier Großmeister der Magie, der es hasst mit seinen Eltern verglichen zu werden. Seine Chancen sich im Leben zu etablieren kommen und er weiß sie für sich zu nutzen.

Shion

Shion

So zumindest die wichtigsten Charaktere …

Und ja, es ist ein Steam-Fantasy. Das Setting entspricht dem ausgehenden Barock und die Dampftechnologie beginnt der Magie den Rang abzulaufen. Fabriken entstehen, die Städte weiten sich aus. Zwischendrin der Moloch, der sich Valvermont schimpft, eine große Freistadt, voll der besten Magier und Priester und voll des Abschaums und der Intrigen.

Natürlich gibt es einen komplexen Fall und auch eine schwule Liebesgeschichte. Dieses Mal, im Gegensatz zu „Der Rebell“ konnte ich auch eindeutiger werden. Aber die Geschichte überwiegt in jedem Fall.

So, genug aus dem Nähkästchen geplaudert 😉 Wen es interessiert: der roman erscheint im nächsten Jahr beim Incubus-Verlag 🙂

Advertisements