Blogger schenken Lesefreude 2014


Hallo ihr Lieben,

Jule hatte mich schon im vergangenen Jahr auf diese Aktion aufmerksam gemacht und gefragt, ob ich teilnehmen will. Im letzten Jahr wurde es zu knapp (nicht dass ich dieses Mal sonderlich viel schneller reagiert hätte …). Aber dieses Mal bin ich mit von der Partie und ihr könnt hier den ersten der Schattengrenzen-Romane gewinnen.

Blogger schenken Lesefreude

Blogger schenken Lesefreude

Für den morgigen Welttag des Buches sollte ein Buch zum Gewinnen wirklich nicht zuviel sein 🙂 Bis zum 30.04., um 23:59 h (eine Minute vor der Geisterstunde ;)) habt ihr Zeit euch zu bewerben. Unter all den Teilnehmern verlose ich das Buch inclusive Lesezeichen und Illustration eines Charkaters. Hier findet ihr ein paar Illus zu den Schattengrenzen-Romanen. Einfach dem Link folgen und stöbern. Bei einigen der Beschreibungen sind Zeichnungen dabei und unter Illustrationen findet ihr unter meinem Namen eine größere Auswahl.

Hier der Klappentext:

Für die 19-jährige Camilla und ihre Freundin Theresa endet ein Museumsausflug mit einem Schock. Ein Mann stürzt sich vor ihren Füßen zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, aus seiner Hand rollen blutige Augäpfel. Steht der Suizid in Zusammenhang mit einem wahnsinnigen Mörder, der sein Unwesen in Berlin treibt? Bereits mehrere junge Frauen sind ihm zum Opfer gefallen. Die verstümmelten Leichen verbindet ein grausiges Merkmal: herausgeschnittene Augen.

Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung einer Psychotherapeutin und der Polizei in Sicherheit wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier. Von Panik getrieben gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt auf rätselhafte Menschen. Können der greise Amadeo oder der attraktive Chris sie vor ihrem fanatischen Verfolger retten? Mit dem Namen „Sandmann“ gibt Chris ihr einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Um seinen Attacken zu entkommen, muss sich Camilla nicht nur ihrem Peiniger stellen. Sie entdeckt eine übersinnliche Fähigkeit, die vielleicht besser im Verborgenen geblieben wäre …

Glasseelen - Schattengrenzen I - Tanja Meurer/ Bookshouse

Glasseelen – Schattengrenzen I – Tanja Meurer/ Bookshouse

Hier auch noch mal die zugehörigen Lesezeichen:

Camilla

Camilla

Nathanael

Nathanael

Olympia

Olympia

Da es in der Geschichte stellenweise sehr unheimlich zugeht, müsst ihr mir beantworten, ob euch schon mal etwas entsprechendes passiert ist, was euch wirklich angst gemacht hat.

Liebe Grüße und viel Glück 🙂

Tanja

Advertisements

50 Kommentare zu “Blogger schenken Lesefreude 2014

  1. Monika V. sagt:

    Hm, ich glaube ich bin bisher von unheimlichen Dingen verschon worden, mal abgesehen davon, dass alles unheimlich ist, nachdem man nachts allein Horrorfilme geschaut hat.

  2. frederiksbuecherecke sagt:

    Hallo,
    da du nicht geschrieben hast wann das Gewinnspiel startet schreibe ich einfach mal jetzt schon! 🙂
    Also, mir ist so etwas zum Glück noch nicht passiert. Ich hatte schon oft schreckliche Momente, in denen ich mich kaum bewegen konnte.
    Einmal z.B. war ich alleine Daheim (es war dunkel) und dann hörte ich laute Geräusche im unteren Stock! Ich schloss die Tür zu und verhielt mich ruhig bis meine Eltern wieder nach Hause kamen:D (Ist halt schon Ewigkeiten her)
    Zum Glück war da nichts mehr:D

    Liebe Grüße,
    Frederik
    (frediileiin@gmail.com)

    • lysander1330 sagt:

      Hi Frederik,

      Dass es Dir dabei ganz anders wurde, kann ich mir vorstellen. Das ist auch ziemlich creepy. Die Situiation kenne ich sehr gut, allerdings waren meine Eltern da. Als ich dann zu den zweien in Wohnzimmer kam und fragte, ob sie das auch gehört hätten kam ein schräger Blick meines Pas und meine Stiefmutter schüttelte den Kopf. Na danke auch für’s Gespräch …

      Bist dabei 🙂

      Ganz liebe Grüße

      Tanja

  3. Chimiko sagt:

    Hm… ich habs ja schon gelesen, aber… aber es klingt so toll Q_Q Mit Lesezeichen und so… ich hab ja nur das E-Book.

    Was mir Gruseliges passiert ist? Eigentlich nichts Besonderes, bis auf manchmal, wenn ich was träume und es dann Wirklichkeit wird. Was mir Angst macht? Um ehrlich zu sein… Alfred J. Kwak. xD Nein, im Ernst: Ich habe hier irgendwie eher Angst vor Unfällen, weil ich so schusselig bin. Ich muss überlegen, was mir wirklich Gänsehaut verpasst. Wenn jemand keine Haut mehr hat… das gruselt mich am meisten! Oder Hautfetzen abstehen.

    Alles Liebe, Chimiko

    • lysander1330 sagt:

      Hi Süße 😀

      Aber klar, sehr gern, Du bist in jedem Fall im Lostopf dabei 🙂

      Okay, der Betriebliche Ersthelfer-Kurs wäre also nicht ganz der Deine 😉 Da siehst Du einige schicke Sachen: offene Knochenbrüche, Verbrennungen, Verätzungen, die Kettensäge im Oberschenkel, amputierte Gliedmaße, etc. Haut weg ist nur eine Sache davon. Aber bei der Schulung haben wir immer mal wieder Schulungsleiter, die aus dem Nähkästchen plaudern. Das übelste war die Frau, die eine Flasche aggressiven Rohreiniger getrunken hatte. Ich denke es ist logisch, dass alle möglich Organe in Auflösung begriffen waren.
      Er erzählte auch von dem Kind, was sich verbrannt hatte. Das Arme Ding war vier und sein Körper zu 75% mit Brandmerkmalen dritten Grades verbrannt. Auch das Kind hat nicht überlebt.

      Die Realität ist übel.

      Ganz liebe Grüße und pass gut auf Dich auf 🙂

      Tanja

  4. Jutta sagt:

    Hallo 🙂 wow klingt super und ich würde DEIN Roman ja zu gerne mal lesen. Nein vor solchen Dingen fürchte ich mich nicht, eher vor mir selbst und meinen Leiden. Die jagen mir Angst ein. Aber sicher nicht so ein toller Roman 🙂 Ganz liebe Grüße Jutta

  5. jule sagt:

    Hi Lys! Nach ein wenig nachdenken ist mir doch noch eine Situation eingefallen in der ich wirklich Angst hatte, vor etwas was ich nicht sehen konnte. Da war vor gut drei Jahren als ich abends im Bett lag. Schon Tage vorher hab ich immer leise Geräusche aus einer Ecke am Fenster gehört, hab aber das ungute Gefühl das sich langsam in mir breit machte ignoriert, da ich die Wohnung Energetisch vor schlechten Einflüssen abgesichert hatte. Allerdings war ich zu der zeit absolut überarbeitet und psychisch angegriffen, so dass der Schutz nicht mehr ausreichte. An dem besagten Abend konnte ich nicht einschlafen und bekam plötzlich Panik als das ungute Gefühl sehr bedrohlich wurde. Es hat sich so angefühlt als wenn mir Jemand auflauert und mir etwas antun will. Ich hab mit Weihrauchräucherstäbchen versucht dieses Etwas aus zu räuchern. Nur ging der Rauch immer davon weg und ich wurde immer unruhiger. Zum Glück war mein Mann da und der hat mir geholfen die Energie durch das offene Fenster zu vertreiben. Zwei tage später hab ich mir das erste Mal weißen Salbei gekauft. Seit dem ich regelmäßig damit räuchre ist so was nicht mehr vorgekommen!^^
    LG! Yu

    • lysander1330 sagt:

      Das ist wirklich creepy … Aber genau dieses Gefühl habe ich immer wieder auch in verschiedenen Häusern. Das lässt nicht mehr los. Schlimm oder?
      Btw, willst Du beim Gewinnspiel auch noch mal mitmachen, Süße?

      • jule sagt:

        gerade in alten häusern kommt so was ja immerwieder vor! ist aber normal. und so lange man nix mit nach hause nimmt ist alles gut! na klar möchte ich gern am gewinnspiel teilnehmen, ich hab nur noch nicht rausgefunden wie. hab einfach nicht genug zeit um nach zu forschen, die kleine beansprucht mich extrem!^^

      • lysander1330 sagt:

        Du bist schon in der Verlosung, einfach weil Du kommentiert hast, Süße 😉

  6. Sira sagt:

    Nein, passiert ist mir so etwas noch nicht. Ich träume höchstens schlecht, von Erdbeben und unüberwindlichen Treppen. Das ist mir auch unheimlich genug.

    • lysander1330 sagt:

      Naturkatastrophen sind deswegen so schrecklich, weil sie diese unglaubliche Unausweichlichkeit haben. Albträume allgemein sind schon ein guter Indikator für eine Portion Horror.
      Bist in jedem Fall bei der Verlosung dabei 🙂

  7. Kaki sagt:

    Hallo,
    etwas Unheimliches ist mir eigentlich noch nie passiert. Deswegen lese ich vielleicht auch so gerne davon 😉 Ich würde das Buch also sehr gerne gewinnen.
    LG und danke für die tolle Aktion,
    Kaki

  8. Hallo,
    zum Glück ist mir bislang nichts Gruseliges in der Art passiert und das ist auch gut so. Sonst würde mich so ein spannender Roman sicherlich aus den Socken hauen und immer wieder an das Ereignis erinnern….

    Der Klappentext hat mir gut gefallen und deswegen würde ich auch sehr gerne in den Lostopf hüpfen.

    LG Petra

    • lysander1330 sagt:

      Hallo Petra 🙂

      Du bist sehr erfolgreich gehüpft 🙂
      Meistens ist man froh, wenn man ein recht ruhiges Leben führen kann, das ist wahr. Für den zweiten Band war ich immer wieder auf verschiedenen Geister-Foren. Was ich da so alles an Erlebnissen gelesen habe, war schon heftig. Zugegeben, mir sind durchaus auch unheimliche Dinge passiert, einige baue ich auch immer in die Bücher mit ein, aber in der Summe sind einige Diskussionen auf Geister.net und ähnlichen Plattformen schon sehr interessant und gruselig.

      Liebe Grüße

      Tanja

  9. Anja Schmidt sagt:

    Ich bin froh, dass mir in der Wirklichkeit noch nichts wirklich gruseliges passiert ist. Es ist ja doch etwas anderes darüber zu lesen, als es selbst erleben zu müssen. Ich nehme mal Anlauf und hüpfe in deinen Lostopf.

    Liebe Grüße
    Anja

  10. Pamela Reid sagt:

    Ich möchte auch sehr gerne mitmachen – die Beschreibung klingt spannend, gruselig und macht mich seeeeehr, sehr neugierig.
    Mir ist auch noch nie etwas wirklich gruseliges passiert – ich bin aber auch ein ziemlicher Schisser. Das einzige, an das ich mich erinnern kann, was komisch war und was ich mir bis heute nicht erklären kann: als 12 oder 13 war ist mein Lieblingsonkel gestorben. Als meine Mutter den Anruf bekam, dass er verstorben ist, bin ich gerade die Treppe runter in die Wohnung zu meiner Oma gelaufen – das Telefon habe ich läuten gehört, auch, dass meine Mutter ranging und in dem Moment kam mir meine Oma schon entgegen und ich habe ihr gesagt, dass mein Onkel gestorben ist, obwohl ich das ja nicht wissen konnte, auch nichts vom Gespräch gehört habe – ich wusste es in dem Moment einfach. Komisch war das.
    Dann hat vor Monaten mal eine Frau bei Domian angerufen und erzählt, was ihr passiert ist – sie war auf einer Landstraße mit dem Auto unterwegs, als auf der Straße ein Fahrrad lag. Sie hielt an, ließ den Motor laufen und stieg aus. Nachdem sie niemanden sehen konnte und es ihr auch ein wenig unheimlich war, stieg sie wieder ins Auto, fuhr mit dem Auto einen großen Bogen um das Fahrrad und auf der Straße weiter nach Hause. Zu Hause angekommen erzählte sie ihrem Mann davon, der sie überzeugte, den Vorfall der Polizei zu melden – schließlich könnte ja ein Radfahrer verletzt im Graben gelegen haben oder sich verletzt in den Wald geschleppt. Sie informierten die Polizei, die die Frau zu der besagten Stelle beorderte. Dort konnten sie aber weder Fahrrad noch eine Person ausfindig machen, nicht im Graben, nicht im angrenzenden Wald. Die Polizei untersuchte auch das Fahrzeug der Frau, konnte aber auch hier keine Unfallspuren feststellen, allerdings fiel dem Polizisten auf, dass die Frau Blut auf der Schulter hatte. Sie war ganz erschreckt und konnte sich das nicht erklären. Als die Polizei stutzig wurde und das Auto genauer untersuchte, fanden sie hinter dem Fahrersitz 3 oder 4 abgetrennte Männerfinger… Die Frau erzählte, dass die Geschichte schon 20 Jahre oder so her sei, sie aber immer noch eine Gänsehaut bekäme, wenn sie daran denken müsste – der Mann konnte nie gefunden werden, die Finger schwimmen bis heute bei der Polizei als Beweismittel im Glas, kein Arzt, kein Krankenhaus hatte einen Mann mit abgetrennten Fingern in Behandlung. Die Beamten gingen aber davon aus, dass es sich bei dem Fahrradunfall um eine Falle gehandelt hatte – die Frau hat wahrscheinlich in dem Moment die Tür zugeknallt und ist losgefahren, als von hinten jemand jemand in die Tür gefasst hatte…
    Gruselig, oder??

    • lysander1330 sagt:

      Oh ja, das zweite Erlebnis ist wirklich gruselig, aber es ist der reale Grusel, nichts Ungreifbares, Dinge die passieren und die notfalls gründlich schief gehen können.
      Das erinnert mich an die Frau, die nahe einer Anstalt aus ihrem Wagen stieg, um einen durch einen Sturm abgerissenen Ast von der Straße zu räumen, einstieg und danach dicht auf von einem anderen Wagen verfolgt wurde, bis nach Hause. Als sie eiligst in ihre Wohnung verschwand und abschloss, folgte ihr der Fahrer und klingelte Sturm. Durch die Tür erklärte er ihr, dass bei der Anstalt ein entflohener Insasse in ihren Kofferraum geklettert sei. Sie rief die Polizei, die die geistig verwirrte Person (problemfrei) aus dem Wagen holen und zurückbringen konnte.

      Btw, Du bist dabei 🙂

      • Pamela Reid sagt:

        Danke! 🙂
        Das mit dem Anstaltsausreißer ist aber auch echt fies – ich verriegel ja immer das Auto komplett, wenn ich nachts fahren muss… Ich bin halt echt ein Schisser.

      • lysander1330 sagt:

        Kann ich verstehen. Zwischen 1997 und 2001 habe ich als Berufskraftfahrerin gearbeitet. Da war es auch unangenehm nachts auf Raststätten und unbewachten Parkplätzen zu halten. Aber manchmal war ich einfach zu müde, um weiterzufahren.

  11. Bi Anca Ga sagt:

    Hallo , also in meinem Leben ist mir eigentlich noch nichts gruseliges passiert , außer damals in meiner Ausbildungszeit ( Bäckerin) musste ich natürlich Nachts ( mit Fahrrad) zur Arbeit . Ich war 16-17 Jahre und es war immer zwischen 2.45 Uhr und 3.15 Uhr , dass fand ich dann doch schon gruselig durch die dunklen ,leeren Straßen zu fahren . Vor allem…..aaahhh wenn man solche Filme wie „Friedhof der Kuscheltiere“ oder ähnliches gesehen hat . bbbrrrrrr…..
    Lieben Gruß Bianca

    • lysander1330 sagt:

      Das kann ich verdammt gut verstehen. Mein erster Freund war auch Bäckerlehrling und erzählte ähnliche Dinge. Er musste halt immer ein paar dörfer weiter fahren und das halt auch am frühen Morgen. Durch die Weinberge und Felder … grusel …

      Btw, bist im Lostopf 😀

  12. rasseweib sagt:

    Bisher noch nicht,manchmal hatte ich Angst Nachts Auto zu fahren 🙂

  13. Eien sagt:

    Ich würde mal im dunkeln von einer alten Oma verfolgt…keine Ahnung wieso, aber irgendwie hat mir das damals total Angst gemacht 😀

  14. ilargizuri sagt:

    Kaixo,

    Gruselig, naja, ich weiß nicht ob es gruselig ist, aber bei Menschen die ich gut kenne, besonders bei Familienmitgliedern, merke ich wenn denen etwas passiert. Ist nur ein Gefühl, das einem Gänsehaut liefert und ich könnte gut darauf verzichten … ist jetzt nicht so das ich weiß was denen passiert, aber ich weiß das etwas passiert. Bei meinem Vater hatte ich das Gefühl zum ersten Mal, am Abend bevor er gestorben ist.
    Aber von diesem, mir sehr unheimlichen, siebten Sinn mal abgesehen ist mir noch nichts gruseliges passiert. Und nein, das hat nichts damit zu tun das ich den Leuten ins Gesicht sehe, ansonsten hätte ich das Gefühl nicht gehabt als Onkel Jupp im Februar 2013 gestorben ist und den hab ich seit acht Jahren nicht mehr gesehen.

    liebe Grüße

    Ilargi

    • lysander1330 sagt:

      Hi Ilargi 🙂

      Ja, solche Effekte sind wohlbekannt und passieren sehr oft. Darüber hatte ich 1989 in Zusammenarbeit mit meiner Mutter einen Vortrag in der Schule geschrieben und gehalten. War schon sehr interessant, weil genau das das Einstiegsthema war.

      Ganz liebe Grüße

      Tanja

  15. Vor einigen Monaten ist mir etwas sehr grusliges passiert: Ich träumte davon, dass der Fernseher mitten in der Nacht angeht während ich daran vorbeilaufe. Dreimal darfst du raten, was mir ein paar Tage später passiert ist.. Ich habe mich mordsmässig gegruselt D:
    Ich würde mich sehr freuen an der Verlosung teilzunehmen!
    lambency.light(ät)ymail.com
    Liebe Grüsse!

  16. Jessy sagt:

    Wir haben damals gegelaubt das es in unserem alten Haus gespukt hat als Kinder. Man hatte immer das Gefühl beobachtet zu werden, manchmal gingen die Türen auf oder man hatte im Bett das Gefühl das jemand einen ins Gesicht anpustet. Besonders gruselig war daran das die alte Frau der das Haus vorher gehörte auch in dem Haus gestorben ist.
    LG

    • lysander1330 sagt:

      Solche Effekte kenne ich auch aus der Wohnung meiner Großeltern. Mein Großvater starb in seinem Herrenzimmer. Danach hatte sich etwas in der Wohnung verändert.
      Im vergangenen Jahr starb auch meine Tante in ihrer Wohnung. Ich habe die ETW geerbt. Sie ist nun fertig saniert und bezugsfähig, aber ich werde sie vermieten. Darin könnte ich nicht wohnen, schon weil ich die letzte Lebende aus der Familienlinie bin. Ich will nicht an der gleichen Stelle sterben wie sie.

  17. Hallo .
    Angst macht mir immer wenn ich allein einen Horrorfilm schauen und plötzlich knarrt und quietscht es überall (und ich denke immer das war vorher noch nicht 😉 ) ganz schlimm auch, dann nochmal die Spätrunde mit dem Hund machen und niemand ist auf der Straße unterwegs….. Dass ich in der Nähe des Friedhofs wohne machts auch net besser *lach*
    Liebe Grüße
    Claudia
    kontakt@blog.claudis-gedankenwelt.de

    • lysander1330 sagt:

      Kann ich stellenweise gut verstehen 🙂 In Mainz Ebersheim habe ich auch neben einem Friedhof gewohnt. Allerdings war der wirklich überschaubar und lauschig. Ich glaube, das älteste Grab stammte aus den 60ern. Was anderes sind die beiden großen Friedhöfe hier in Wiesbaden … Da wollte ich nachts nicht entlang gehen müssen.

  18. Oh ja.
    Ich hatte einen Autounfall. So richtig mit Überschlagen & Co.. Mit mir waren noch 2 Erwachsene und 1 Kind im Wagen. Es war totenstill. Nicht mal mehr Geräusche von vorbei fahrenden Autos oder Vogelgezwitscher war zu hören. Ich fragte in die Stille … und bekam keine Antwort…. Es war als wäre ich alleine auf der ganzen Welt, ohne Geräusche. Ernsthaft, ich habe mich gefragt ob ich gestorben bin … DAS war unheimlich!!!
    Aber: Allen geht es gut, ich lebe und kann in den Lostopf hüpfen. 😉
    LG

    P.s: Falls du mal einen Thriller mit Widmung des Mörders (!) dein eigen nennen willst, bitte hier lang:
    http://gedankenteiler.wordpress.com/2014/04/23/dreckig-morderisch-gewinnspiel/

  19. Sami sagt:

    Huhu! 🙂

    Iiiihh,, wenn Fingernägel abbrechen und Augen raushängen wird mir immer ganz schwummerig… 😀 ich würde das Buch trotzdem gern lesen! ^^ Die Lesezeichen sind ja einfach nur der Hammer! ❤

    Ich habe immer Angst, wenn ich einen von diesen Träumen habe, wo ich in meinem Bett liege und mich nicht bewegen kann, während irgendwas bedrohliches üner mir durch den Raum schwebt. Wenn ich dann endlich schweißgebadet aufwache, kann ich mich auch erstmal ein paar Minuten nicht bewegen… Ich finde das fuchtbar! :/ Danach muss ich auch erstmal ne Stunde Fernseh schauen, oder Kinderhörspiel hören, bis sich das Herzklopfen gelegt hat und ich nochmal versuche zu schlafen. Zum Glück kommt das nicht so oft vor mit dieser Art von Träumen.

    Liebe Grüße, Sami

    • lysander1330 sagt:

      Hi Sami,

      das klingt nach der Art Traum, die verdeutlicht, dass vielleicht irgendetwas in den Mauern hängt.
      Auch wenn es jetzt abgedreht klingt, aber sprich vielleicht mal Juliane hier im Kommentar-Verlauf an. Sie hat in solchen Fragen einige Erfahrung.
      Und ja, ich weiß wie man sich danach fühlt.
      Kommt der Traum oft vor?

      Liebe Grüße 🙂

      Tanja

      Btw, Du bist natürlich bei der Verlosung dabei 🙂

  20. Christine F. sagt:

    Hallo,
    mir geht es genauso wie Sami. Zum Glück hab´ ich diese Schlaflähmungen (oder wie sich das nennt) nicht allzu oft. Aber dieses sich nicht bewegen können und zu spüren, dass jemand/etwas auf einen zukommt, ist echt grausig.
    LG
    Christine

  21. Anita Schröder sagt:

    Hallo Lysander
    ich finde es immer spoky wenn man das Gefühl hat dem Tod von der Schippe zu springen. Ich hatte das schon 2 mal gruseln tue ich mich nicht so ! Vielleicht früher in der Geisterbahn^^ dein buchtext liest sich toll und die lesezeichen sehen ja hammer aus. Ich werd einfach mal meine Glücks Fee in den ….treten . Herzliche Grüße Sabi

  22. Caren sagt:

    Hallo, da hüpf ich nochmal schnell mit rein.Angst habe ich nur mal, wenn ich von der Spätschicht komme und vor meiner Arbeit Besoffene Jugendliche rum gammeln und ich an denen vorbei muss.
    Gruss Caren

    • lysander1330 sagt:

      Hallo Caren,

      das ist die reale Art von Angst. So geht es uns manchmal, wenn wir vom Main-Parkplatz am Fluss entlang zur Arbeit gehen. Obdachlose und Betrunkene.

      Btw, Du bist im Lostopf 🙂

      LG,
      Tanja

  23. lysander1330 sagt:

    So ihr Lieben, nun kommt die Auslosung 🙂 22 Teilnehmer, ein Buch 🙂
    Viel Glück euch allen 😀

  24. lysander1330 sagt:

    Hat dies auf Darkside rebloggt und kommentierte:

    So ihr Lieben, der Gewinner steht fest. Der Zufallsgenerator hat Bi Anca Ga festgelegt 🙂 Ich schreibe Dir gleich noch mal und Du kannst Dir dann noch das Lesezeichen aussuchen und ein Illu von einem der Charaktere im Buch.
    Wer möchte, kann das Buch auch als eBook für 5,99 € bei Amazon, Libri, Weltbild, etc. erstehen oder die Printausgabe für 15,99 € (wahlweise mit Illu und Lesezeichen bei mir).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s