Zusammen finden: Benefiz-Anthologie (Gay)


Hallo zusammen,

dieses Mal werbe ich nicht nur für mich, sodern für all die guten Seelen, die Jana Walther für die Benefitz-Anthologie „Zusammen finden“ mobilisiert hat.
„Fünfzehn AutorInnen haben sich zusammengefunden, um dreizehn spannende, nachdenkliche oder sinnliche Geschichten zu präsentieren. Der Erlös des Bandes geht komplett an eine junge Autorin, die auf Grund schwerer Krankheit Unterstützung benötigt. Die Spende soll ihr ermöglichen, an Veranstaltungen teilzunehmen und ein Stück Mobiliät zurückzuerlangen.“ (Ausschnitt des Klappentextes, von Jana Walther)
Hinter diesem Gedanken stehe ich ebenfalls. Allerdings bin ich der Meinung, dass ihr euch das alles selbst ansehen und lesen solltet 🙂

Hier eine kurze Zusammenfassung (Klappentext von Jana Walther):
Dylan und Thor sind auf der Flucht – voreinander? Noah kann sich nicht von Oliver fernhalten, obwohl der Wolf in ihm es müsste; Heinrich will nicht von Konrad lassen; Paolo findet jemanden wieder, an den er fast nicht mehr gedacht hat; Nazar kann nicht zu den Magielinien finden – liegt der Schlüssel dazu in Kiama? Nils schafft es nicht, sich seinem besten Freund zu offenbaren und ein Mann ist eifersüchtig auf eine Statue seines Freundes – werden sie zusammenfinden?

Hier ein kleiner Ausschnitt aus meinem Beitarg „Hunger“ zu der Benefitz-Anthologie „Zusammen finden“:
Auf dem Flur vor ihrer Tür blieb er stehen. Etwas kribbelte in seinem Nacken. Das unangenehme Ziehen kannte er. Zumeist fühlte es so an, wenn ihn jemand anstarrte. Hinter ihm knackte der Schlüssel im Schloss. Das Fräulein hatte abgeschlossen. All seine Freunde, ausgenommen Konrad, der auf ihn wartete, gingen die Treppe hinunter. Ein kalter Hauch streifte Heinrichs Wange. Der Geruch nach ungewaschenem Mann umfing ihn. Hinter sich fühlte er einen warmen Körper, der ihn nicht berührte. Gänsehaut bildete sich auf seinen Armen. Sein Herzschlag beschleunigte sich und pumpte Hitze durch seine Adern. Hinter ihm stand jemand! Er fuhr herum …

Wer mehr von Konrad erfahren will und die Kurzgeschichten von Chris P. Rolls, Raik Thorstad, Juliane Seidel, Jana Walther, Moritz Berg, Swantje Berndt, Justin C. Skylark, Bianca Nias, Susann Julieva, Jobst Mahrenholz , Schaennieh Dunkelstrauch, Rosha Reads, Karo Stein und Karolina Peli lesen will, kann das gern hierüber tun.

Zusammen finden: Benefitz-Anthologie

Zusammen finden: Benefitz-Anthologie

Advertisements

Rauhnacht

Die Nacht der Schwäne

Ein eisiger Winter hält London fest im Griff. Die Temperaturen fallen stetig, Erfrierungsopfer stehen auf der Tagesordnung. Doch die Leiche, die Anabelle in Augenschein nehmen soll, sieht aus, als sei sie zu Tode erschreckt worden. Blankes Entsetzen steht ihr ins Gesicht geschrieben. Als Anabelle von einem körperlosen Geschöpf aus Wind und Eis angegriffen wird und die Tote sich erhebt, ist klar: Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu.
Zusammen mit ihrer Freundin Zaida, einer begabten Magierin, geht sie den mysteriösen Vorkommnissen auf den Grund und stößt dabei auf eine alte Sagengestalt aus Russland.

Mein lesbischer Steampunk-Krimi ist im Weltenschmiede-Verlag erschienen und seit dem 07.11.2014 ist „Rauhnacht“ über den Verlag erhältlich.
Das Buch ist ausschließlich eine eBook-Veröffentlichung und kostet 4,99 €. Vorerst ist er über den Verlag erhältlich.

Rauhnacht - Ein Anabelle Talleyrand-Roman

Rauhnacht – Ein Anabelle Talleyrand-Roman

Am Samstag den 22.11. lese ich auf der Dreieich Con in Dreieich Sprendlingen.
Allerdings wird es hierzu auch eine Leserunde auf LovelyBooks geben, die ich einrichte, sobald das Buch auch auf Amazon geleistet ist. Hierbei gibt es nicht nur die eBook-Exemplare sondern auch ein paar Poster von den beiden Damen und die eine oder andere Zeichnung.

Hier ein kleiner Auszug aus dem ersten Kapitel:
Anabelle hob Mantel und Röcke an, um sich vor der Toten niederzuknien.
Der Anblick des wächsern bleichen Gesichts besaß etwas Erschreckendes. Unter den eisverkrusteten Brauen standen die Augen weit offen, sodass die Augenwinkel beinah ausgerissen zu sein schienen. Die Iris wirkte fahl und zugleich stark erweitert. Auch wenn sich das feine Geäst geplatzter Äderchen unter dem Reif nur erahnen ließ, so musste sie im letzten Augenblick ihres Lebens nahezu rote Augen gehabt haben. Zugleich hielt sie die Nase kraus gezogen und die Zähne aufeinander gepresst.
Wahrscheinlich ließen sich die Kiefer selbst im aufgetauten Zustand mit nichts mehr auseinanderzwingen.
Was immer sie getötet hatte, war sicher nicht nur die Kälte gewesen. Eher schien sie zu Tode erschrocken worden zu sein oder hatte in ihren letzten Augenblicken versucht, sich ihres Angreifers zu erwehren.
Anabelle konnte den Blick kaum von dem Gesicht abwenden. Dieses Entsetzte, Maskenhafte in ihren wächsernen Zügen besaß eine beinah hypnotische Wirkung.

Der November wird steampunkig und kalt :)

Rauhnacht - Ein Anabelle Talleyrand-Roman

Im November erscheint bei der Weltenschmiede mein neuster Roman, ein Steampunk-Krimi mit unheimlichem Unterton – Rauhnacht.
Seit gestern ist das Cover des Buches bekannt. So sieht es aus 🙂 Übrigens ist das schöne Cover von TK-Arts.

Rauhnacht - Ein Anabelle Talleyrand-Roman

Rauhnacht – Ein Anabelle Talleyrand-Roman

Der Klappentext wird jetzt noch nicht bekannt gegeben, aber sobald der Verlag sein Okay gibt, kommt mehr dazu.
Vorerst nur so viel, im London des Jahres 1876 gibt es einen sehr unheimlichen und kalten Winter, der selbst die heißblütige Magierin Zaida durchkühlt und Ana etliche Rätsel aufgibt 😉

Genre: Steampunk/ Krimi/ Mystery
Verlag: Weltenschmiede
Erscheinungstermin: 07.11.2014
Format: eBook

Auf folgenden Lesungen gibt es aus Rauhnacht ein paar Häppchen:
18.10.2014 – Lesecafé Wiesbaden
19.10.2014 – Autorenbuchmesse Ingelheim
01.11.2014 – YaYuCo Dachau

Wer gerade in der Gegend ist, darf gern vorbeischauen.

Steampunk und Steamfantasy


Hallo zusammen,

nachdem ich mich wirklich rar gemacht habe, melde ich mich nun mit ein paar einzelnen Info zu meinen nächsten Büchern.

Die Steampunk-Novelle „Raunacht“ ist aus dem Lektorat  zurückgekommen und ich ackere mich gerade durch die erste Geschichte um Madame Zaida und Anabelle Talleyrand. Sie wird in jedem Fall dieses Jahr noch bei dem Weltenschmiede-Verlag erscheinen. Momentan freue ich mich unheimlich darauf, besonders weil ich nun auch noch mal die Chance habe das ganze Buch erheblich lebendiger zu gestalten.

„Raunacht“ ist das erste von mehreren Steampunk-Krimis mit  stark unheimlichem Einschlag. Die Abenteuer um Anabelle, Zaida und Co. spielen alle im London der 1870er.  Die Besonderheit dabei ist, dass Anabelle eine Maschine ist, Zaida eine Angolanerin und die beiden Damen mehr verbindet als reine Freundschaft.

Anabelle Talleyrand

Anabelle Talleyrand

Madame Zaida

Madame Zaida

Die Nacht der Schwäne

Anabelle und Zaida

 

 

 

 

Wann genau die erste Novelle erscheint, steht noch nicht fest, nur dass es als eBook im lauf diesen Jahres sein wird. Freut euch also auf zwei ungewöhnliche Detektivinen.

Nun zu „Die blaue Phiole“. Der Steamfantasy ist seit dem 01.07.2014 als Rohversion vollendet und damit endlich in einem Zustand der Überarbeitbarkeit angekommen. Derzeit bin ich auch hier schon wieder stark am verändern und zurechtbiegen.

Das Buch hatte nach Fertigstellung der Rohversion 1.061 Seiten. Einiges habe ich bereits verändert, gestrichen oder erweitert. Mal schauen, wie weit ich bin, wenn ich das Buch ins Lektorat geben kann und wie viel Arbeit dann auf mich zukommen wird.

Der Roman soll Anfang 2015 beim Incubus-Verlag erscheinen. Natürlich ist es schwule Fantasy, wobei die Handlung im Vordergrund steht. Derzeit habe ich nur eine erotische Szene im Manuskript. Mal schauen, ob das so bleibt. In jedem Fall ist das Setting etwas anders, ungewöhnlicher. Dampftechnologie auf dem zeitlichen Stand des ausgehenden Barock und das in einem französischsprachig angesiedelten Setting mit diversen Fantasy-Völkern. Mal schauen was ihr dazu sagt 😉

Das Spiel

Das Spiel

 

 

Wer sich übermäßig viel rosa verzuckerter Romantik wünscht, sollte allerdings besser zu anderen Autoren greifen 🙂 Bei mir geht es teils sehr hart zur Sache auch wenn die Bilder anderes aussagen 😉

Wärme

Also könnt ihr euch mal wieder auf ein paar sehr eigenwillige Charaktere freuen die ich traditionell in ziemliche Bedrängnis bringe 🙂

Vielleicht gibt es irgendwann auch ein paar positive Neuigkeiten zu „Night’s End“, die Fantasy-Reihe (homoerotische High Fantasy) die auf der gleichen Welt spielt, auf der auch „Die blaue Phiole“ angesiedelt ist (nur 250 Jahre zuvor). Vielleicht findet diese Reihe auch endlich ein Zuhause 🙂 Warten wir es mal ab.

Zwielicht – die Neuauflage?


Derzeit arbeite ich an „Zwielicht“, einem etwas kürzeren Roman (der ursprünglich auch zu Darkside – heute Schattengrenzen) gehörte, nun aber ausgekoppelt wird.  Zwielicht ist ein ziemlich düsterer Gay-Krimi. In der Originalfassung scheint er – trotz bescheidenen Stils – immer noch gut einzuschlagen. Er ist aus irgendeinem Grund ziemlich beliebt. Nun arbeite ich die Geschichte auf meinen aktuellen, weniger dezentralisierten Stil um, in der Hoffnung, dass er vielleicht von Bookshouse genommen wird. Mit dem Buch ist es aber nicht nennenswert anders als mit allen anderen Büchern, die mir zur Überarbeitung in die Finger geraten – sie werden anders. Das Ganze kann man auch als exzessive Löschorgie betrachten. Vielleicht ist Marc im Anschluss glaubwürdiger und einfach auch realistischer. Im Original ist er ein überdrehter Kotzbrocken mit einem Ego, was nur aus seinem angeknacksten Selbstbewusstsein so rigoros hervortritt.

Ich habe vor Kapitelweise zu springen, soll heißen, die Perspektiven verschieben sich zwischen Marc, Friedrich, Marius und Gabriel. Könnte interessant werden, weil jeder der vier Männer eine sehr eigene und leicht exzentrische Art besitzt.

Wer in die alte Story lesen will (bevor ich etwas Neues daraus stricke – dieses Mal ohne Horror und mit mehr Erotik), findet sie auf Fanfiction.de und Animexx.

Glaubt mir, allein die ersten 11 Seiten ähneln dem Original schon nicht mehr 😉

Ahh, das Bild war mal Teil der Geschichte 😉

Illustration zu "Zwielicht"

Illustration zu „Zwielicht“